Freiraum von A-Z


 

 

Anstelle einer Über-mich Seite, findest du hier meine Gedanken zum Freiraum, aufgereiht von A bis Z.

A
„Annehmen, was ist. Ändern, was möglich ist.“
Hadern über Unabänderliches verschwendet Lebensenergie.

B
Ich liebe die Begegnung mit Menschen, sie erweitert meinen Horizont.
(Zitat aus meinem Buch.)

C
Meine Comicbiografie. Ich habe mich getraut, meinen Traum vom eigenen Buch Wirklichkeit werden zu lassen. Nun ist es fertig und schafft Freiraum für Neues. Die oben verwendete Zeichnung findest du darin auf Seite 14.

D
Meine persönliche Definition von Freiraum lautet:
Das Gegenteil von Engstelle.
Entsteht, wenn der Mensch eine gute Beziehung zu seinem Innenraum hat.
Ein körperliches Gefühl von Platz. Grenzen weiten, Ballast abwerfen.
Innovationen, Visionen und Veränderungen wachsen im Freiraum.
Zeit haben. In Balance sein. Ideenort.

E
Hier gehts zum Eigenstimmig-Interview!, wenn du wissen willst, wie ich ticke und arbeite und dir anhören magst, was ich unter Freiraum verstehe.

F
Freiraumbus fahren.
Freiraum in realen Räumen gestalten.

G
Gedankenschmetterlinge beim Spaziergehen einsammeln.

H
Herzensthemen zeichnen. Ich nenne das auch Reaktivzeichnen, weil ich dein Anliegen zeichnerisch spiegele und darauf reagiere.

I
Meiner Intuition vertrauen.
Innehalten.

J
Im hier und JETZT leben.

K
Konzentration auf das für mich Wesentliche.

L
Loslassen und Leichtigkeit, denn wer loslässt, hat die Hände frei.
Auf einem Leuchtturm stehen und den Rundumblick genießen.
Liebe.

M
Mayamännchen fahren oder anders formuliert: Mobilität, geistig, körperlich und räumlich.

N
Neuland betreten und dabei immer die Erfahrungen der Komfortzone dabei haben.

O
Ordnung, sie schafft Klarheit für meine Augen.

P
Pausen
einlegen und einfach mal dem Atem nachspüren.
Den Perspektivwechsel wagen.

Q
Qi Gong, idealer Weise an Kraftplätzen mit Weitblick.

R
Respekt, und den Freiraum der anderen achten.
Zeit für Rituale.

S
Sonnenschein und blauer Himmel erfreuen mein Herz.

T
Den Gedankenmüll beim Tagebuchschreiben sortieren.

U
Unbekümmert unterwegs sein.

V
Vertrauen in den Fluss des Lebens.

W
Weitblick.
Meine Wurzeln kennen und mit ihnen im Frieden sein.

X
Das X steht für mich für die Wegkreuzung. Immer wieder aufs Neue entscheide ich, welchen Weg ich mir erwähle.

Y
Beim Y denke ich immer an die Pusteblume, deren kleine Schirmchen frei davonfliegen dürfen.

Z
Weniger Zeug, mehr Zeit!