Monatsrückblick: Freiraum kreieren im April

Freiraum auf meiner To-Do-Liste:
Die Zeichnungen der astrologischen Zeitqualitäten, die ich für Astrologin Sylvia Grotsch gestaltet habe, kannst du nun als Poster in meinem Shop bei Spreadshirt erwerben. Das ist toll, denn die von Spreadshirt kümmern sich im die komplette Abwicklung deiner Bestellung und sind auch deine Ansprechpartner, wenn etwas mal nicht klappt.
Einzelne Zeitqualitäten als Poster im Format 20 x 20 cm oder 40 x 40 cm.
Übersichtsposter im Format 60 x 90 cm, in etwa so wie links in der Zeichnung.
Hier klicken und bestellen: Shop bei Spreadshirt.

Für alle, die an ihrem Freiraum dranbleiben wollen, habe ich im April die Freiraum-DOPPELSTUNDEN-Flat konzipiert. Denn die Ausrichtung in deine persönliche Veränderung hin zu mehr Freiraum in deinem Leben, klappt nur, wenn du dran bleibst.
Bei der Freiraum-Flat bekommst du innerhalb von 3 Monaten so viele Coachinggespräche mit EssenzZeichnung, wie du sie dir für deine Weiterentwicklung wünschst.
Hier klicken und mehr lesen über Freiraum kreieren, die DOPPEL:STUNDE und die Freiraum-Flat.

Meine „frei:heraus – 10 Fragen an“ Interviewreihe ging weiter.
4 wunderbare Menschen aus meinem Netzwerk standen mir Rede und Antwort.
Danke an Robert Bree, Carina Schimmel, Manuela Seubert und Simone Kramer für eure Antworten rund um Freiraum und Engstellen.
Alle Interviews auf einen Rutsch liest du übrigens hier: frei:heraus-Interviews

Ich blieb meinem Vorsatz treu, jeden Monat einen Monatsrückblick zu schreiben. Denn ich übe mich in diesem Jahr in der OKR-Methode, eine Methode um Ziele emotional und anziehend zu formulieren um sie dann in messbare Handlungsschritte runterzubrechen. Dazu gehört auch in der Monatsreflektion rückblickend zu bemessen, was gut gelaufen ist, wo es Blockaden gab und was ich gelernt habe. Daraus kann ich dann leichter die Ausrichtung auf den kommenden Monat entwickeln. Ich habe zur Unterstützung eine OKR-Mastermind-Partnerin gefunden. Danke, liebe Claudia Hümpel für das wechselseitige Feedback.
Meinen Monatsrückblick für März hatte ich Anfang April hier gebloggt: Mein Brief an den März.

Wer loslässt, hat die Hände frei!
Klingt einfach, ist aber eine wiederkehrende Übung beim „Freiraum kreieren“. Und idealer Weise fängst du mit einfachen Aufgaben an. Aufräumen z. B. ist eine großartige Loslassübung. Dazu schrieb ich im April eine von mir erlebte Geschichte im zu dieser Zeichnung gehörenden Blogbeitrag: LOSLASSEN.

Am 18. April platzte mein Traum, ab Mai mit dem Freiraumbus auf meinem Dauerstellplatz am Meer zu sein. Corona und schlagartig geänderte Regelungen zogen mir den Boden unter den Füßen weg. Warum? Weil ich seit Monaten sowohl durch meine gebrochenen Hände, als auch durch private Themen in einer Engstelle steckte und mir die Aussicht auf Freiraum am Meer half durchzuhalten. Die ganze Geschichte liest du in diesem Blogbeitrag: Rückschläge aushalten.

Zeichnung Baum mit Wurzeln

Berührende Gespräche in meinem Elternhaus.
Nach über 8 Monaten konnte ich endlich wieder meine mittlerweile geimpften alten Eltern besuchen. Wir hatten tiefgehende, herzenswärmende Gespräche, die mich in der Seele berührt haben. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir Frieden mit unseren Wurzeln, unserer Herkunftsfamilie brauchen, um für uns selber wirklich Freiraum kreieren zu können. Und ja, ich weiß, nicht alle haben die Gelegenheit dazu, ihre Eltern zu fragen. Dann braucht es andere Wege, wie Aufstellungsarbeit oder Genogrammarbeit.

Der Freiraum-Brief für den April widmete sich dem Thema WURZELN:
Ich hatte in den Rauhnächten die Karte WURZELN aus meinem Kartenset gezogen für April gezogen. Nach den intensiven Tagen bei meinen Eltern konnte ich den Newsletter zu den Wurzeln endlich schreiben. Hier liest du die Webversion. Im Mai geht es um das Thema DRUCK und ich freue mich sehr, wenn du meinen Newsletter abonnierst: Freiraum-Brief abonnieren.

Netzwerken in digitalen und in coronären Zeiten:
Ein spannendes Netzwerkformat, das CoroN@twork, erlebte ich auf der Rückreise von meinen Eltern auf einem Rastplatz stehend im Freiraumbus. Gut, dass ich mittlerweile als digitale Teilzeitnomadin so professionell aufgestellt bin, dass ich überall (wo mobiles Netz ist) an solchen Veranstaltungen teilnehmen kann. Mein Fazit des Abends liest du in diesem Blogbeitrag: Wertschätzung vermehrt sich, wenn wir sie (ver-)teilen!

Der Freiraumfrau-Salon im April widmete sich auch dem Thema WURZELN:
Meine Salongespräche fanden 2 Mal im April statt. Ich eröffne darin den Raum für Gespräche rund um den Monatsbegriff. Mittlerweile finden diese Gespräche seit einem halben Jahr am virtuellen Tisch bei Zoom statt. Jedes Mal mache ich die Erfahrung, dass die richtigen Menschen zusammenkommen, die zudem ein übergeordnetes Thema eint. Da die Gespräche vertraulich sind, werde ich darüber nicht berichten.
Die Essenz des Salongesprächs am letzten Tag im April lautete: „Wir gewinnen Freiraum, wenn wir tief in unserem Herzensthema verwurzelt sind. Und dann gelingt uns auch die Ausstrahlung.“
Mach dir doch selbst ein Bild und sei beim nächsten Gespräch im Mai dabei! Die Termine sind am Samstag, 15.5., um 19:30 Uhr und am Montag, 31.5., um 10 Uhr. Alle Details liest du hier: Freiraumfrau-Salon.