Monatsrückblick Mai: Schütze deine Träume!

Lieber Mai,

gerade bin ich auf Reisen im Freiraumbus. Deinen Monatsrückblick möchte ich dennoch schreiben. Da kam mir die kreative Idee, hier meine Wochenrückblicke zu sammeln. Wäre doch zu schade, wenn die „nur“ auf Social Media sind und hier im Blog dann fehlen.

Wochenrückblick
für Kalenderwoche 18:
EINZIGARTIGKEIT


Was macht mich und mein Wirken einzigartig?
Und wo lasse ich mich immer mal wieder von den artigen Prägungen vom Kurs abbringen? Die gute Nachricht ist, dass ich das Dilemma nach langer Übung viel schneller erkenne.

Meine FREIRÄUME der Woche:

#Freiraumbus
Seit Dienstag hat das Scharren der Räder ein Ende. Der Freiraumbus ist wieder unterwegs. Die Atlantikküste in fast erreicht. Leben und Arbeiten verweben, diesen Traum erfülle ich mir mit meinem kleinen Wohnmobil. Oben auf dem Foto parkte der Freiraumbus ganz idyllisch in einem Weingut unter Bäumen.

#Ritual #Monatsrückblick
Der Monatsrückblick für April erschien am Wochenanfang.

EHRLICHKEIT

Aus dem Packmodus kommend hatte ich zu wenig Puffer eingeplant.
So waren die ersten 3 Tage im Reisemodus etwas holperig, bis wir uns wieder eingegroovt hatten. Obwohl ich es besser weiß, in diese Falle tappe ich regelmäßig in Übergangszeiten.

Auf neuen Wegen braucht es Zeit für die Orientierung.
Dafür habe ich diese Woche zu wenig Zeit eingeplant.
Deshalb: Freiraum für Pausen.

FREUDE zauberte mir,

  • eine Kundin, der ich vor 13 Jahren mit einer Raumberatung helfen konnte. Sie erinnerte sich an mich und fand mich im Netz. Mit all den digitalen Möglichkeiten ging es diesmal telefonisch und aus dem Freiraumbus.
  • die Referenz von Marlis Lamers über ihre Mitgliedschaft im #FreiraumfrauClub. Alle Referenzen zu meiner Arbeit findest du auf einen Blick hier: REFERENZEN
  • Sightseeing in Bergerac, Saint Emilion und Bordeaux.
  • die Resonanz auf mein farbenfrohes Posting zur Motivation: „Sanft gelebter Freiraum auf allen Ebenen ist meine Motivation“.
  • sommerliche Temperaturen und das Glück, mit meinem Herzensmenschen auf Reisen sein zu können.

Wochenrückblick
für Kalenderwoche 19:
HERZENSTHEMA


#ERKENNTNIS DER WOCHE:

Auch wenn ich mein Herzensthema kenne; es braucht meine Zuwendung und mein Dranbleiben, damit es strahlen kann.

#FREIRAUM

Ich erlebte freiraumfreudige Tage an der Atlantikküste und erklomm die höchste Düne Europas, die Dûne du Pilat. Der Atlantik lockte mich zum Schwimmen. Mit dem Fahrrad erkundete ich Arcachon und Bordeaux.

#GROTTENEHRLICHKEIT half mir sehr in dieser Woche:

Ich brauche Natur, Meer und Weitblick statt Städtetouren. Selber kochen im Freiraumbus schmeckt mir besser als im Restaurant zu essen. Sehr entschleunigt reisen stärkt mich. Lange Autobahnstrecken stressen.

Reisen und arbeiten und auf engem Raum zusammenleben bedarf kontinuierlicher Kommunikation. Das haben mein Herzensmensch und ich erst ab Mitte der Woche gut hinbekommen. Dank Paarbuch kommen wir uns immer schneller auf die Spur, wenn wir vom Weg abkommen.

Vor 2 Jahren erarbeite ich mir die Referenzversion für meinen perfekten Freiraumtag, der Körper, Geist und Seele nährt. Dieses innere Bild leitet mich, wenn ich mich mal wieder von anderen Meinungen irritieren lasse. Diese Woche durfte ich gleich 4 perfekte Tage erleben. Für meinen Club konzipierte ich ein Arbeitsblatt zum „perfekten Tag“, der nun Lieblingstag heißt, weil die Perfektion gerne Leistungsstress auslöst.
Schau doch mal hier, was mein Club ist und ob du auch gerne in Begleitung gleichgesinnter Menschen durch dein Jahr gehen und an deinem Freiraum arbeiten magst:
Der Freiraumfrau®Club.

Mein Herzensthema ist #Freiraumkreieren.
Dieser Leitstern gilt genauso für die Arbeit mit meinen Kund:innen wie für mich selbst. Kreieren bedeutet erschaffen und mit Grottenehrlichkeit dem „so will ich leben“ nachzugehen. Das ist anspruchsvoll, weil es bedeutet auf das eigene Herz zu hören und die „das-macht-man-so“ Prägungen über Bord zu werfen.

Die Woche der puren #FREUDE:

JUBILÄUM: 800 Nächte im 🚙 Freiraumbus und das innerhalb von 8 Jahren, das feierte ich in dieser Woche auf einem Stellplatz unter Pinien.
Zur Feier des Tages habe ich dir wichtige Blogbeiträge meines Weges in einem Artikel zusammengestellt: 800 Nächte im Freiraumbus

Wochenrückblick
für Kalenderwoche 20:
DURCHHÄNGER


#ERKENNTNIS DER WOCHE:

Im Freiraumbus unterwegs zu sein, das bedeutet auch, die Schattenseiten auszuhalten. Auch wenn die Caravaning-Werbung das rosa Reiseleben vorgaukelt: In echt ist das doch deutlich anders.

#FREIRAUM

🍀Meinen Freiraum der Woche erlebte ich in einem wunderbaren Coaching mit einem Wunschkunden. Ich bin sehr dankbar, dass Menschen mir ihre Herzensthemen anvertrauen und mit mir auf Freiraum-Spurensuche gehen. Dieses Mal hatte ich zudem beim Zuhören einen genialen Ausblick auf den Atlantik. Ein Referenztag für mein „so will ich arbeiten“ Gefühl.

🍀Ich bin dankbar für den Austausch in meiner Gruppe. Es tut gut, dass dort Freiraum ist, für die Themen, die gerade anstehen. Ich mag die wertschätzende Umgangskultur und die Offenheit meiner Clubfrauen.

#EHRLICHKEIT

  • Temperaturen über 30 Grad machen den Freiraumbus zur Sauna. Das stresst mich. Doch es ist, wie es ist. Da half nur einkaufen in herrlich kühlen Supermärkten, chillen im Schatten und noch langsamer unterwegs sein.
  • Bisher hat das gut geklappt mit den Stellplätzen. Gestern morgen hatten wir dann die „wir müssen uns unsere Lebensgeschichten erzählen“-Gruppe neben dem Freiraumbus stehen. Gut, dass mein Französisch nicht ausreicht um zu verstehen, worum es genau ging. Nach 2 Stunden war unsere Geduld dann aufgebraucht und wir haben umgeparkt.
  • Der Wassertankdeckel verabschiedete sich und generierte mit seinem Fehlen Stress. Ohne Deckel ist doof. Wir bastelten ein Provisorium, das du oben auf dem Foto siehst.
  • Mein nächster Newsletter steht an und ich tue mich gerade schwer, ihn zu verfassen. Falls du beim nächsten Freiraum-Brief dabei sein magst, hier kannst du ihn abonnieren.


Meine #FREUDEMOMENTE der Woche:

❤️Ich frönte meiner Leuchtturmliebe und erklomm gleich 2 Stück. Den Phare de Chassiron auf der ÎIe d’Oléron und den Phare des Baleines auf der ÎIe de Ré. Ich liebe den Rundumblick auf Meer und Land. Vieles, was unten schwer erscheint, wirkt von oben winzig und klein.

💖💖Mein Mann und ich feierten unseren 29. Hochzeitstag. Zusammen sind wir nun schon 35 Jahre. Eine ganz schön lange Zeit.

✅Der Campingzubehörladen „Narvonne Accessoire“ in La Rochelle hatte einen Tankdeckel vorrätig. Ich lernte, dass das Material gerne mal mürbe wird nach ein paar Jahren und der Deckel dann einfach so bei der Fahrt raushüpfen kann. Nun liegt er einsam am Straßenrand irgendwo in Frankreich und wir fahren mit einem neuen Deckel weiter.

Mein Wochenrückblick für die KW 21, in der es um den WEITBLICK und seine Facetten ging.


#FREIRAUM

💌Mein Newsletter ging Anfang der Woche dann doch raus und es trafen gleich die ersten Anmeldungen für mein Salongespräch am 30.5. ein.
Hier liest du mehr über meinen Salon, der immer am 15. und am 30. eines Monats um 19:30 Uhr am virtuellen Tisch bei Zoom stattfindet: Freiraumfrau-Salon

🍀An meinem 57. Geburtstag stand der Freiraumbus in der ersten Reihe. Ich genoss den Weitblick und hatte den Herzensmensch an meiner Seite. Dazu einen Kaffee in der Hand und liebe Geburtstagsgrüße auf allen Kanälen.
Das ist für mich Freiraum pur.

♾️ Für mein neues Lebensjahr habe ich mir eine Karte aus meinem Begriffe-Kartenset gezogen. Es begleitet mich die ACHTSAMKEIT.

❤️Coco Chanel sagte: „Lebenskunst ist die Kunst des richtigen Weglassens!“ Genau das habe ich an meinem Geburtstag erlebt. Ich brauche keine exklusiven Restaurantbesuche, wenn ich einen Sonnenuntergang erleben darf. Oder anders formuliert, je älter ich werde, desto klarer weiß ich, was ich weglasse.

#EHRLICHKEIT

Es ist jetzt an der Zeit den Lebensrucksack abzustellen und nur noch mit dem weiterzugehen, was mir wirklich wichtig ist. Ich lebe Freiraum für Körper, Geist und Seele, folge weiter meiner Intuition und kehre noch intensiver zu meinen Wurzeln zurück.

Handgelenke und Knie zeigten mir meine Grenzen auf und baten darum noch langsamer unterwegs zu sein. Ich nehme die Hinweise meines Körpers mittlerweile sehr ernst.
An dieser Stelle ein Dankeschön an Dr. Johanna Disselhoff, dank deren Selbsthypnose-Onlinekurs ich wunderbare Tools erlernt habe, die mir weitergeholfen haben.

#FREUDE

  • Viele schöne Strände sehr unterschiedlicher Art stärkten meinen Weitblick und nährten meine Seele.
  • Frankreich ist ein schönes, entspanntes Reiseland. Es gibt überall Plätze für Wohnmobile, deshalb haben wir oft frei gestanden.
  • Wegen letzterem freute ich mich rund um meinen Geburtstag über den Campingplatz und seine Duschmöglichkeit. Auf diesen Luxus verzichte ich im Freiraumbus. Dafür ist mein Ford Nugget mit 4,90 m Länge ein sehr kurzes Wohnmobil, das in jede reguläre Parklücke passt. Diese Mobilität weiß ich sehr zu schätzen.

Wochenrückblick
für Kalenderwoche 22:
KREATIVITÄT


In dieser Woche endete dein Monat, der den Begriff SCHUTZENGEL als Leitstern hatte. Im Juni begleitet mich nun der SCHLÜSSELMOMENT.

#FREIRAUM:

In dieser Woche durfte ich wunderbare und gleichzeitig so unterschiedliche Strände der Bretagne erkunden. Von feinem Sand bis kugeligen Ministeinen war alles dabei. Zwischendrin verborgen lagen viele Meerglasstücke. Ich liebe Strandspaziergänge.

Sehr geniale Sonnenuntergänge sorgten für rundum glückliche Tagesabschlüsse.

Lebenskunst bedeutet, zu wissen, was ich brauche und was ich weglasse. Dann klappt das mit der Freiraumfreude. Hier liest du meinen Blogbeitrag dazu.

#EHRLICHKEIT:

Ich bin dankbar für meinen Freiraumfrau®Club. Zum einen, weil so tolle Frauen dabei sind. Zum anderen, weil ich, gerade jetzt auf Reisen, durch die Struktur des Clubraums an meinem Herzensthema FREIRAUM dranbleibe.

Meine Kreativität war gefordert, beim wöchentlichen Live im Club am Sonntagabend. Ich saß gut vorbereitet im Freiraumbus. Doch das Internet machte schlapp. Spontan stand ich erst auf der Straße und dann am Strand und zwischendurch im Regen vor der Kamera. Weil ich das, was ich tue, aus vollstem Herzen mache, wurde es ein improvisiertes und sehr feines Live zum neuen Wochenimpuls. #lovemyjob

Auf Reisen ist immer etwas los.
Da war erst der verlorene Tankdeckel in KW 20, dann der undichte Wasserhahn, gestern ein Dachfenster, das sich nicht schließen ließ und dann habe ich das Ladekabel meines Handys beim Draufsetzen in der 12V Steckdose abgerissen.
Was für ein Schreck! Doch all das gehört dazu, ist aber meistens durch schöne Social-Media-Bildern verdeckt.

#FREUDE

  • In dieser Woche entdeckte ich den wasserfesten Fineliner in meinem Federmäppchen, den ich zwar vor meiner Reise gekauft hatte, dann aber vergaß. So entstanden völlig andere Freudeskizzen, die ich erst gezeichnet und dann aquarelliert habe. (siehe Foto)
  • Wir besuchten Concarneau und wandelte auf den Spuren von Kommissar Dupin. Es ist spannend, Orte in echt zu erleben, die ich aus Filmen kenne.
  • Das war eine Reisewoche mit ganz viel Freiraumfreude. Die Mischung aus Arbeit und (Er-)Leben hat wunderbar geklappt. Davon mag ich mehr!
  • Der Freiraumbus stand mehrfach mit Meerblick (oder es war nur ein paar Schritte zum Meerblick).
  • Der Atlantik lockte mich mehrfach zum Schwimmen. Herrlich frisch und herrlich salzig.

Danke, lieber Mai, für eine geniale Zeit.

Ich bin echt froh, dass ich mich mutig gemeinsam mit meinem Herzenmenschen auf den Weg in den Freiraum gemacht habe.

Freiraumfreudige Grüße
von deiner sehr zufriedenen
Freiraumfrau


Schütze deine Träume!
Das geht nur, wenn du weißt, was du schützen magst. Wenn du dabei Unterstützung brauchst, dann melde dich. In der DOPPEL:STUNDE Freiraum kreieren kommen wir deinen Themen näher.