Monatsrückblick Juni: Schlüsselmomente im Freiraum

Hallo, lieber Juni!

Du warst ein ganz wundervoller Monat, den ich reisend im Freiraumbus erlebte. Danke, für alle die wundervollen Schlüsselmomente, die ich an den Küsten der Bretagne einsammeln durfte.

30 Tage verbrachte ich mit Weitblick, Wasser, Leuchttürmen, Strandspaziergängen, dem Austausch mit meinem Club und mit Konzepten für mein „Am Freiraum dranbleiben“-Workbook, das am 9. November zum 5. Geburtstag meiner Comicbiografie erscheint.

Ich bin dankbar, dass mein Herzensmensch an meiner Seite war und wir das gemeinsame Reisen im sehr kleinen Freiraumbus so wunderbar hnbekommen haben.

Wie schon im Monatsrückblick für den Mai, werde ich auch in diesem Monat meine bereits auf Social Media geteilten Wochenrückblicke hier sammeln.

Wochenrückblick für KW 22


Meinen Wochenrückblick für KW 22 liest du im Monatsrückblick Mai.

Wochenrückblick KW 23: WURZELN


Wer oder was nährte meine Wurzeln?
Meine Antwort ist: Weitblick. Leuchttürme schauen. Arbeiten mit Ausblick. Reisen und Arbeiten verweben. All das erlebte ich in dieser Woche.

Meine Referenzwoche für die Lieblingswoche, die aus einer Aneinanderreihung von Lieblingstagen bestand.

#FREIRAUM und #FREUDE gingen in dieser Woche Hand in Hand.

Ich erlebte geniale Ausblicke und stand an wunderbaren Orten. Der Freiraumbus parkte mehrfach mit Meerblick. Es war schön, das alles mit meinem Herzensmenschen teilen zu können.

Ich zeichnete 3 Ideen für mein Projekt „Am Freiraum dranbleiben“.

5 Leuchttürme, auf zweien stand ich oben.

Mein Freudetagebuch füllte sich mit feinen Aquarellen.

Auch 2 Regentage machten nichts. Am nächsten Tag schien wieder die Sonne.

#EHRLICHKEIT

Letzte Woche schrieb ich, dass ich mir mehr wünsche von diesem entspannten Reisen-und Leben-verweben-Gefühl. In dieser Woche habe ich das bekommen. Dafür bin ich zutiefst dankbar.

Ich weiß, was mir gut tut. Für diese Erkenntnis habe ich lange in meinem Leben gebraucht. Störende Wurzeln und Prägungen habe ich hinter mir gelassen. Für all die Freiraum-Momente, die ich einsammeln durfte, verzichte ich liebend gerne auf Komfort und lebe sehr minimalistisch. Weniger Zeug, mehr Zeit. Weniger Geld ausgeben, bedeutet länger unterwegs sein zu können.

Wochenrückblick KW 24: ACHTSAMKEIT


Die Achtsamkeit war der Wochenimpuls im Freiraumfrau-Club.
Im Außen sind wir ziemlich gut, auf andere zu achten. Klappt das auch für uns selbst? Wie gehe ich achtsam mit mir um? Was nährt meine Balance? Meine Antwort ist: „Im Freiraum unterwegs sein!“

#FREIRAUM

Das Leben ist wie Ebbe und Flut. Wenn wir mit dem gehen, was gerade ist, wird das Leben einfacher. Manchmal entdecken wir Kostbarkeiten, wenn wir den Dingen auf den Grund gehen. Hier liest du meinen Blogbeitrag dazu: https://www.freiraumfrau.de/2022/06/das-leben-ist-wie-ebbe-und-flut/

Die Hälfte dieser Jakobsmuschel fand mich beim Spaziergang bei Ebbe durch die Bucht von Locquirec.

#Leuchtturmliebe am #PhareTrézien, #PharedelIlevierge und #PharedePontusval.

Ich sammelte geniale Meerblicke ein, einfach so, aus dem #Freiraumbus heraus.

#EHRLICHKEIT

Der magische Moment im letzten Freiraumfrau-Salon als eine Teilnehmerin ihren Schlüsselmoment mit uns teilte, berührte mein Herz. Es ist so toll zu sehen, was Menschen erreichen, wenn sie sich auf den Weg zu ihrem Freiraum machen. machen.

Der Schlüssel zur Veränderung ist das kontinuierliche Dranbleiben. Rhythmus, Struktur und Wochenimpuls im Freiraumfrau-Club sind mein Rankgerüst für das achtsame Dranbleiben an meinem Herzensthema Freiraum kreieren.

So viele schöne, unterschiedliche Küsten und Strände habe ich noch nie erlebt. Ich bin schockverliebt in die Bretagne.

Obwohl ich Französisch-Leistungskurs im Abi hatte, spreche ich ungern. Weil ich immer meine damalige Lehrerin im Nacken sitzen habe, die scharf alle Fehler korrigierte. Diese alte Prägung legte ich in den letzten Wochen ab, sprach mit Einheimischen und lernte gleichzeitig jeden Tag ein kleines Stück Fränzösisch mit einer Sprach-App.

#FREUDE

Pure Freude am Freitagmorgen, als ich den Newsletter „Wunderbare Geldgedanken“ von Carina Schimmel öffnete. Aus meinem #reflectandlearn der letzten Kalenderwoche 23 werde ich zitiert: „Weniger Zeug, mehr Zeit. Wer weniger ausgibt, kann länger reisen!“ Ich bin sehr beglückt, dass meine Formulierung inspirierend war. Spontan griff ich abends zum Telefon und rief Carina an, um danke zu sagen. Denn ihre Worte im Newsletter stärken mich in meinem Tun. Hier kannst du ihren Newsletter abonnieren: https://wunderbaregedanken.de/52-wunderbare-geldgedanken/

Wochenrückblick KW 25: LOSLASSEN

#FREIRAUM

Ich erlebte eine weitere wunderbare Woche reisend im Freiraumbus. Erst dachte ich, noch mehr Schönes kann ich nicht aufnehmen. Doch das Gegenteil war der Fall. Ich genoß die Freiraumfülle.

#FREUDE

Freiraum und Freude gingen Hand in Hand. Zur Sommersonnenwende freute ich mich, dass ich im ersten Halbjahr 4 Monate meiner Mehrsehnsucht gefolgt bin. Das bestärkt mich, meinen Freiraumfrau-Weg weiter zu gehen.

Meinen freudigen Blick auf mich und mein Wirken unterstützt in den nächsten Wochen die wunderbare Eva Scheller mit ihrer #spurderfreude.

#EHRLICHKEIT

Ich hatte mir für das 2. Quartal neue Mitglieder für meinen Freiraumfrau®-Club gewünscht. Stattdessen übte ich mich in der letzten Woche im Loslassen, was auch der Begriff der Woche im Club war.

Wochenrückblick KW 26: BEGEGNUNG


Feine Begegnungen sehr unterschiedlicher Art erfüllten mein Herz.

#FREIRAUM

Das absolute Highlight dieser Woche war der magische Moment als ich morgens um 8 Uhr bei blauem Himmel und Sonnenschein fast allein vor Mont Saint-Michel stand.

Ich war in St. Malo, Fougère, Le Mans, Auxerre und Belfort.

Ich besichtigte die Kirche von Le Corbusier in Ronchamp. Die will ich schon seit meinem Innenarchitektur-Studium sehen.

Die 850. Nacht im Freiraumbus in 8 Jahren und 3 Monaten. Hier hatte ich dir zur 800. Nacht einige interessante Blogbeiträge meines Weges zusammengestellt.

#FREUDE

Ganz viele große und kleine Freudeschmetterling durfte ich in meinem 7. Freudetagebuch einsammeln.

Zum Abschluss dieser Woche traf noch die wundervolle Referenz von Petra Manthey-Petersen zur DOPPEL:STUNDE Freiraum kreieren ein. Mein Herz hüpft. (Verlinkung folgt)

Ich bin zutiefst dankbar für 2 Monate Reisezeit im Freiraumbus. Seit vergangenem Samstag sind wir wieder zurück in Deutschland.

#EHRLICHKEIT

Es tut gut, meinen Weg so zu gestalten wie er zu mir passt. Dazu muss ich wissen, was ich will. Als ich in der Kirche von Le Corbusier stand, fand mich der Satz:
„Mach dein Ding! Folge deinem Herzen!“
Ich bin mir sicher, Le Corbusier hat in den 50er Jahren viel Gegenwind für seine Kirche erfahren. Heute gehört sie zum Weltkulturerbe.

Beim Reisen haben wir uns selbst immer dabei. Auf dieser Reise bin ich nochmal tiefer zu mir selbst getaucht und habe auch die eine oder andere Häutung erlebt. Das ist für mich #freiraumkreieren.

Nun freue ich mich auf den Juli, in dem mich der Begriff EINZIGARTIGKEIT begleiten wird.

Mit mir arbeiten: