Oktober: Rückblick, Erntezeit und Dankbarkeit

Vor einem Jahr brach ich mir bei einem blöden Sturz beide Handgelenke. Zack, von einer auf die andere Minute war alles anders in meinem Leben. In Kombination mit Corona erlebte ich einen miserablen Winter. Mitten im Winter träumte mein Herz von Strandspaziergängen und Sonnenuntergängen.

Diese Vision zog mich so stark, dass ich in meinen Jahreszielen formulierte:

„Der Freiraumbus steht so oft wie möglich mit Blick aufs Meer!“

Ich traute mich, im Surfcenter an meinem Lieblingsstrand nachzufragen und bekam eine unkonventionelle Lösung für meinen Traum. Ich mietete Parkplatz Nummer 7 für die gesamte Saison.

Ende Oktober blicke ich auf fast 5 Monate zurück, die ich im Freiraumbus verbrachte.

Anfangs reiste ich der Nase nach, weil die Coronabedingungen mich nicht nach Mecklenburg Vorpommern einreisen ließen. Täglich zeichnete ich einen Reisecomic, den du auf Instagram schauen kannst. Aus der äußeren Reise wurde eine innere Reise, als ich endlich an meinem Lieblingsstrand ankam. Meine Zeichnungen erschienen dann im Wochenrhytmus, später alle 2 Wochen. Mit der heutigen Zeichnung endet meine Serie.

Ich bin dankbar für eine großartige Saison.

  • Fast jeden Morgen ging ich schwimmen, das letzte Mal am Abreisetag letzte Woche. Immer wieder ging mein Herz auf, wenn ich morgens über die Düne flipfloppte in meinem türkisen Bademantel. Egal, wie kalt das Wasser war, anschließend fühlte ich mich wohlig.
  • Das Meer erfreute mich mit seiner Unterschiedlichkeit. Von stiller Oberfläche bis Sturmwellen war alles dabei. Das Rauschen des Windes trieb mir die überflüssigen Gedanken aus dem Kopf.
  • Ich sammelte unglaublich viele schöne Sonnenuntergänge ein.

Ich bin dankbar für die Ernte dieses unglaublichen Jahres.

Der Freiraumbus ist seit ein paar Tagen zurück in München.

Ich schwinge die Fahne der Dankbarkeit über all das Schöne, das ich erleben durfte. Ich sage danke an all die Menschen, die mich unterstützten und in Gesprächen bereicherten. Ich habe ein tolles Netzwerk.

Die Erkenntnis dieses Jahres ist: Ich will mehr Meer!

Wie kann das gehen, habe ich mich gefragt? Die Antwort fügte sich. Ich habe mir für 3 Monate eine Ferienwohnung an meinem Lieblingsstrand gemietet. Dort werde ich in mehreren Etappen in diesem Herbst und Winter sein. Darauf freue ich mich sehr.


Hier schreibe ich, die Freiraumfrau über Freiraum und was passiert,
wenn er fehlt. Ich unterstütze dich, mehr Freiraum in deinem Leben zu kreieren. Die Essenz meiner Coachings bringt ich in meinen Zeichnungen für dich auf den Punkt.