Über das LOSLASSEN: Mein Monatsrückblick für August

Loslassen auf möglichst vielen Ebenen ist die Grundvoraussetzung für das Kreieren von Freiraum.

Hier liegt das Geheimnis, denn ich entscheide mich bewusst für Veränderung. Egal ob Persönlichkeitsentwicklung oder Marketing, ob Familienbeziehung oder Kleiderschrank. Ich entscheide, dass ich mir Wandel für mein Leben wünsche.
Ich bin grottenehrlich zu mir selbst.

In meinem Fall bedeutet das, ich lebe Freiraum vor.
Wer andere beim Thema Freiraum unterstützen will, darf bei sich selbst anfangen. Deshalb war ich im August wieder mal der Nase nach im Freiraumbus unterwegs.

In diesem Monatsrückblick sortiere ich meinen Monat rund um die im Freiraumfrau-Club gezogenen Wochenbegriffe.

Für jeden Wochenbegriff kreierte ich mir eine ICH-BOTSCHAFT, die mich durch die Woche begleitete. Das tat mir so gut, dass ich daraus spontan ein Ich-Botschaften-Kartenset entwickelt habe, das Mitte September erscheinen wird.

KW 31 – RESPEKT: Ich gehe respektvoll mit mir um.

Im Live
zum Monatsanfang berichtete ich im Club sehr ehrlich über ein sehr persönliches Loslass-Thema.

Neues im Club:
Du kannst nun Schnuppern. Statt festem Mitgliedsbeitrag gibt es nun einen Basispreis, den du wertschätzend aufrunden darfst. >LINK ZUM CLUB<

Coaching und Freiraum:
Ich war zu Gast bei Petra Mantey und erlebte eine wunderbare und respektvolle Zeit. Im Hypnose-Coaching klärt sie mit mir ein altes Thema. Ich genieße Freiraum in ihrem Garten und Stille-Zeit für mich.

Freiraum-Gespräch.
Wer mit mir schon in der DOPPELSTUNDE Freiraum kreieren gearbeitet hat, kann unkompliziert das Freiraum-Gespräch buchen um am Veränderungsprozess dran zu bleiben. Ich freute mich über das Gespräch mit einem Kunden.

Herzensthemen zeichnen:
Ein weiterer schöner Zeichenauftrag von Heike Tharun für ein Plakat für ihre Kurse. Ich liebe die unkomplizierte Zusammenarbeit mit ihr.

Ankunft am Lieblingsstrand:
Kurz entschlossen fuhr ich direkt weiter zum Lieblingsstrand. Ich freutee mich sehr, dass für mich gesorgt wurde und ein Stellplatz frei war.

KW 32 – BEGEGNUNG: Ich begegne mir auf Augenhöhe.

  • Feine Sonnentage am Lieblingsstrand.
  • Sonnenuntergänge.
  • Alles fügt sich und ich lerne, meine Ungewissheit auszuhalten.
  • Arbeiten an Heikes Zeichnung.

KW 33 – EINZIGARTIGKEIT: Ich lebe meine Einzigartigkeit!

  • Ein wundervolles Coaching. Freiraum kreieren mit einer neuen Kundin.
  • Geniale Sonnenuntergänge.
  • Ein 180° Grad Regenbogen beim Abschied vom Lieblingsstrand. Meine Seele fuhr schon mal voraus, ich folgte ihr einen Tag später. Das hatte ich so noch nie. Sonst war das anders herum.
  • Ich bin Überraschungsgast auf der Geburtstagsfeier meines Sohnes. Ich bin sehr berührt über seine Freude.
  • Das Ankommen in München ist erst mal sperrig.
  • Intensive Arbeit an der Essenz-Zeichnung für meine Kundin. Ich genieße den Freiraum, den ich beim Zeichnen habe und erlaube mir, so lange zu zeichnen, bis ich mit meinem Werk zufrieden bin.

KW 34 – WURZELN: Ich bin in mir verwurzelt.

Ich spüre intensiv, dass ich endlich in meinem Tun verwurzelt bin.
Was für ein Geschenk nach einem sehr langen Weg.

Geniales Feedback zur Essenz-Zeichnung.
Das Abschicken der finalen Essenz-Zeichnung erlebe ich immer wieder aufs Neue als sehr aufregenden Moment. Was wird die Kundin sagen? Habe ich den Nerv getroffen? Die Rückmeldung beflügelte mich. Meine Kundin schrieb, ich hätte Seelenfäden bei ihr zum Klingen gebracht.

Ich bin beflügelt!
Dieser Satz brachte bei dann bei mir Seelenfäden zum Klingen und wollte sofort niedergeschrieben werden. So entstand die erste Karte meines neuen Kartensets ICH-BOTSCHAFTEN, das ab Mitte September bestellbar ist.

Endlich wieder eine Frisur:
Spontan ergatterte ich einen Termin beim Lieblingsfriseur und bekam endlich wieder eine Frisur. Das letzte Mal war ich im März zum Haare schneiden.

Paddeln auf dem Ammersee.
Das geklebte Board hält und ich genieße mit meinem Mann den Weitblick und das Paddeln auf dem See.

Der Freiraum-Brief erscheint:
Erst als ich die Erwartungen an das Erscheinungsdatum loslassen konnte, floss mir der August-Newsletter aus der Feder und hinein in mein Newsletter-Tool.
Hier kannst du die Webversion nachlesen >NEWSLETTER AUGUST<
Und hier sehr gerne für meinen Freiraum-Brief anmelden: >ja, ich will dabei sein!<

Kochkarten:
Ich experimentierte mit weiteren Rezepten für die geplanten (gezeichneten) Kochkarten für minimalistische Singlerezepte; z.B. gab es sehr leckere vegetarische Burger.

Corona-Frust:
Eine lange geplante Freundesfeier fällt Corona zum Opfer, da die Gastgeber sich leider infiziert hatten.

Die ersten Anmeldungen zum Salongespräch trudeln ein.

KW 35 – EINZIGARTIGKEIT: Ich habe meine Berufung gefunden.

Referenz für Sylvia Grotsch:
In ihrem aktuellen Newsletter schrieb Astrologin Sylvia Grotsch, wie sie damals ihre Berufung gefunden hatte. Das erinnerte mich an ein Coaching, das ich vor vielen Jahren bei ihr hatte. Den Satz „ein Bild verdichten. Coaching + Zeichnung“ schrieb ich mir damals auf ein Post-IT. Heute, im Rückblick, erkenne ich, dass ich genau das mit meinem Angebot, der DOPPELSTUNDE Freiraum kreieren nun umgesetzt habe.
Spontan schrieb ich ihr das in einer Dankes-E-Mail, Meine E-Mail kannst du bald unter ihren Kundenstimmen nachlesen: >www.astromind.de/kundenstimmen<

Freiraumfrau-Salon:
Ein wunderbarer, bereichernder, inspirierender, beflügelnder, beseelter Freiraumfrau-Salon, zu dem eine Teilnehmerin schreibt: „Es ist fein zu sehen, dass etwas funktioniert, ohne wirklich zu wissen, wie es geht. Danke für diesen besonderen Freiraum. Ich danke dir für diese nährende Zeit.“

Schnuppern im Club:
Nun ist ja das Schnuppern im Club möglich. Eine Frau, die schnuppert ist nach kurzer Zeit entschieden, dass ihr das Format nicht taugt und verlässt uns wieder. Ich bin gespannt, wer im September zum Kennenlernen vorbeischauen wird.

Loslassen ist ein Prozess, der vielschichtig ist und mich mein Leben lang begleiten wird.

  • In diesem August durfte ich Denkmuster verabschieden, die ich von meinen Ahnen übernommen habe. Denkmuster, die sich hartnäckig in meinem System verankert hatten.
  • Loslassen bedeutet auch, mit einem anderen Blickwinkel auf meine Themen zu schauen und neue Türen zu öffnen.
  • Mein LOS lassen meint, ich bin in Frieden mit dem, was in meinem Lebensrucksack ist.

Nun bin ich gespannt auf den September, der gleich mit einer Serie von 10 Portaltagen beginnt.

Im September begleitet mich der Begriff GRATWANDERUNG.


Auch in diesem Jahr gehe ich wieder mit einer kleinen Gruppe durch die Rauhnächte.
>Du kannst dich schon anmelden<

Du magst an deinem Freiraum dranbleiben?
Dann komm in den Freiraumfrau-Club!
>Hier findest du die Clubtür<

Coachingkarten Volume 1 und 2
>Hier stöbern