frei:heraus – 10 Fragen an Susanne Westphal

10 Jahre Freiraumfrau

Von der Geburt meiner Marke bis heute traf ich wunderbare Menschen, die mir halfen an entscheidenden Kreuzungen den richtigen Weg einzuschlagen. Menschen, die mir ihr offenes Ohr schenkten und den Spiegel vorhielten. Die mir mit Rat & Tat zur Seite standen oder durch ihr Wirken mein Vorbild sind. Zum Jubiläum beschenken mich Wegbegleiter:innen mit inspirierenden Antworten auf meine zehn Fragen.

Meine heutige Interviewpartnerin ist Susanne Westphal!

Susanne ist die Inhaberin des Instituts für Arbeitslust. In ihrem gleichnamigen Newsletter erfreut sie ihre Leser:innen jeden Mittwochs mit Inspirationen rund um einen Begriff, den sie sich zum Thema auswählt. Die Künstlerin in mir fragte sich, und das war schon 2012, ob ich so einen Begriff in ein Wortbild übersetzen könne. Ich kann und das war der Anfang meiner Begriffzeichnungen, die es in der Zwischenzeit als Coachingkarten „Begriffe in Bilder übersetzen“ gibt. „Begriffe in Bilder übersetzen“ stammt übrigens auch aus Susannes Feder.
Mit Susanne saß ich im Bademantel bei ihren legendären Netzwerktreffen am Pool. Und mein Freiraumbus parkte schon bei ihr im Garten, Kaffee am Morgen inklusive.

Liebe Susanne:

1. Meine Lieblingsfrage steht gleich am Anfang. Freiraum ist ein großes Wort, unter dem jeder sich etwas anderes vorstellt. Was bedeutet Freiraum für dich?

Freiheit ist ein sehr wichtiger Wert für mich! Freiraum bedeutet für mich: frei gestalten können, spinnen dürfen, ausprobieren können. Deshalb bin ich so gern selbständig: Ich kann mir immer wieder neue Leistungen ausdenken, neue Formate, neue Inhalte. Ich muss niemanden um Erlaubnis fragen.

2. Das C-Wort ist in aller Munde. Welchen Freiraum vermisst du ganz besonders?

Spontan mit einer Gruppe lieber Menschen lecker essen gehen können, das vermisse ich gerade. Ich umarme auch gern die, die ich mag. Finde es auch sehr eigenartig, wenn ich einen fremden Menschen ohne Handschlag begrüße. Sonst fehlt mir nicht viel. Ich finde, es ist eine Kleinigkeit, die wir gerade entbehren, wenn dafür viele Menschen gesundheitlich nicht oder weniger gefährdet werden.

3. Wenn es um dich herum mal wieder hoch hergeht, was tust du dir Gutes um wieder in deine Mitte zu kommen?

Ich habe viele Rituale um mir Gutes zu tun: Joggen oder spazieren gehen und dabei neue Wege erkunden. Ich koche mir etwas Schönes oder bestelle mir mein Lieblingsessen beim Inder in Rosenheim. Ich mache mir ein knisterndes Feuer im Kamin, zünde ein paar Kerzen an und höre Musik, die ich mag. Ich lege mich eine halbe Stunde in die Wanne. Ich lese in einem schönen Buch oder ich verkrümle mich mit meinen Stricksachen auf dem Sofa.

4. Im Moment verbringen wir viel Zeit zu Hause. Die Innenarchitektin in mir möchte gerne wissen, wo du dir gerade mehr Freiraum in deinen Räumen wünschst?

Nirgends! Wir wohnen genau so, wie wir uns wohl fühlen. Ich würde nichts verändern. Besonders dankbar bin ich für die wunderschöne Natur in meiner Umgebung. Ich kann direkt von der Wohnungstür aus lange Spaziergänge unternehmen, ohne auch nur einem einzigen Auto oder Menschen zu begegnen.

5. und 6.
Welche deiner Lebens- bzw. Arbeitsräume liebst du gerade ganz besonders und warum? Okay, das sind gleich 2 Fragen.

Meine rote Arbeitsliege ist ein Lieblingsmöbelstück, dass ich je nach Laune entweder in die Sonne schiebe oder vor den Kamin. Ich arbeite sehr gern dort und nicht so gern am Schreibtisch. Für meine Webinare habe ich mir einen hohen, dunklen Holztisch besorgt, an dem ich im Stehen arbeiten kann. Abends sind die Arbeitsunterlagen beiseite geräumt, auf dem Tisch stehen Blumen und vielleicht ein Glas Wein.

7. Ich glaube daran, dass die Welt ein besserer Ort wird, wenn wir mehr von dem tun, was uns wirklich am Herzen liegt. Was ist dein Herzensthema?

Mein Herzensthema: Menschen stärken, sie ihre besten Seiten kennenlernen lassen und dadurch ihre Freude an ihrem Schaffen erhöhen. Ich liebe es, wenn ich Menschen zu ihren Höhenflügen begleiten darf. Deshalb ist „Arbeitslust“ meine Mission. Ich bin sicher, dass uns Leidenschaft für unser Tun erfolgreicher und zufriedener macht. 

8. Was motiviert dich an deinem Herzensthema dranzubleiben, wenn dich mal ein Durchhänger plagt?

Ganz ehrlich? Ich habe keine Durchhänger. Das liegt wohl daran, dass ich sehr viel Selbstfürsorge betreibe und kein Tag vergeht, an dem ich mir nicht selbst etwas Gutes tue. Und wenn ich mal einen schlechten Tag habe, weil ich mich über etwas ärgere, beginne ich einfach einen neuen Tag.

9. „Marke ist das, was die Menschen über dich sagen, wenn du den Raum verlässt!“, sagt Jeff Bezos, der Gründer von Amazon. Jetzt bin ich gespannt! Was sagst du über mich, wenn ich den Raum verlasse?

In der Ruhe liegt viel Kraft!
Du bist für mich eine sehr ruhige, feinfühlige, empathische Frau, die auf mich viel Stärke ausstrahlt und andere damit ermutigt und stärkt.

10. Ich stehe an der Schwelle zu den nächsten 10 Freiraumfrau-Jahren. Was gibst du mir mit auf den Weg? Wünsche, Verbesserungsvorschläge, Inspiration? Ich bin gespannt.

Ich gratuliere Dir von Herzen zu 10 Jahren Freiraumfrau! Sei stolz auf Dich! Bleib Du. Genieße das Leben. Lass Deine Tür auch weiterhin immer einen Spalt breit geöffnet, damit das Glück, der Erfolg und tolle Menschen zu Dir kommen können. Du hast es verdient!

Danke für deine Wegbegleitung und deine Antworten!

Fotocredit: Raimar von Wienskowski

Mit mir arbeiten: „Freiraum kreieren!“

Ich begleite dich aus Engstellenzeiten hin zu mehr Freiraum in deinem Leben. Die Essenz unserer Gespräche verankere ich meinen Zeichnungen.