Begriffe in Bilder übersetzen: ENGSTELLE

In den letzten Tagen zog ich mehrmals die Karte ENGSTELLE aus meinem Kartenset. Das soll mir wohl ein Hinweis sein. Schließlich möchte ich euch schon länger die Begriffe aus meinem Kartenset vorstellen. Und mit der Frage nach den Engstellen in meinem Leben beginnt auch meine Comicbiografie.

Eine enge Stelle ist erst einmal doof. Egal ob die Straße sich verengt oder sich mein Leben gerade bedrückt anfühlt, ich werde zur Langsamkeit gezwungen. Darf innehalten, genau hinschauen. Mir Fragen stellen, die mich zum Nachdenken anregen. Zum Beispiel: „Was macht mein Leben eng?“ oder „Welche Teile meines Hamsterrades nehmen mir die Lebenslust?“ oder „Welche Last steckt in meinem Lebensrucksack?“

Genau das drückt mein Bild aus. Das dicke, rote G drückt den Rest des gezeichneten Wortes zusammen. Macht es eng. Das G nimmt sich Raum.

Wie würde es sich anfühlen, wenn ich mir selber mehr (Frei-)Raum nehme?

Um diese Frage zu beantworten, begab mich auf die Reise zu mir selbst. Ein intensiver, wunderbarer Weg begann. Schritt für Schritt lernte ich immer mehr über die Art und Weise, wie ich ticke. Ich folgte meinem Herzen und realisierte meinen Traum vom Haus am See auf unkonventionelle Weise. Ich änderte mein Leben und betrat Neuland, immer im Rahmen meiner Möglichkeiten.

Heute erkenne ich, dass sich in der Engstelle auch die Kraft zur Veränderung verbirgt. Ich freue mich über den kleinen Freiraum im roten G, in dem wunderbar geborgen, mein Logo ruht. Die Engstelle birgt also schon den Freiraum in sich.

Oder anders formuliert, ich musste die Engstelle erleben, um mich auf den Weg zu machen.