Achtsamkeit im Dezember: Mein Monatsrückblick in Stichworten

Mein Dezember war zweigeteilt. Die ersten 2 Wochen verbrachte ich an meinem Lieblingsstrand. Diesmal nicht im Freiraumbus, sondern in einer Ferienwohnung.

  • Post zum Jahresende für Kund:innen, Freund:innen und Familie schreiben. Freiraumfederkarten, Herzenswege- und Lebensfreude-Karten machen sich auf den Weg.
  • Lange Strandspaziergänge
  • Den einen oder anderen Sonnenuntergang
  • Schnee am Meer
  • Morgenschwimmen: Die Ostsee hatte am Ende noch 6 Grad und ich war regelmäßig morgens schwimmen.
  • Rezeptexperimente: Ich mache gerade ein kleines Kochbuch mit einfachen, unkomplizierten Rezepten für 1 Person, gezeichnet und in leichter Sprache.
  • Tannenbaum am Strand: Täglich konnte ich zuschauen, wie der weiter geschmückt wurde. Leider fegte ein Sturm viele Kugeln davon.
  • frei:heraus – 10 Fragen an: Überarbeitung und Reload von einigen der Interviews am Ende meines Jubiläumsjahrs meiner Marke Freiraumfrau. Alle Interviews auf einen Rutsch findest du in dieser Übersicht.

Die zweite Hälfte meines Dezembers war ich zurück in München um das Jahr im Kreise meiner Familie ausklingen zu lassen.

  • Ankommen.
  • Der letzte Freiraumfrau-Salon des Jahres fällt aus.
  • 15.12. Zum 11. Geburtstag von Freiraumfrau erscheint ein emotionaler Blogbeitrag: Fast hätte ich meine Marke in die Tonne gekloppt.
  • 19.12. Der letzte Newsletter des Jahres geht an 232 Abonnent:innen raus und hat eine Öffnungsrate von 62 %. Es geht um den Monatsbegriff Achtsamkeit. Du magst meinen Freiraum-Brief abonnieren? Dann bitte hier entlang!
  • 20.12. Ich fahre für mein ganz persönliches Ritual zur Wintersonnenwende mit dem Freiraumbus an den Sylvensteinspeicher. In den Sperrnächten hatte ich alles aufgeschrieben, was ich im Jahr 2021 zurücklassen wollte. Dann erlebte ich die bisher kälteste Nacht im Freiraumbus mit minus 8 Grad Außentemperatur. Keine Sorge, der Bus hat eine Heizung.
  • 21.12. Auftaktveranstaltung für meine Rauhnachtsgruppe.
  • Weihnachten: Ganz viel Raclette mit den Kindern und gemeinsame Spielzeit. Der Start in die Rauhnächte gelingt. Ich hatte eine tolle Gruppe Gleichgesinnter um mich versammelt.
  • 31.12. Silvester verging unspektakulär. Mitten in den Rauhnächten empfinde ich diesen Termin schon lange nicht mehr als Zäsur, eher als einen sanften Übergang in etwas Neues.

In 2021 habe ich es zum ersten Mal geschafft, meinen guten Vorsatz der Monatsrückblicke durchzuhalten.

Darüber freue ich mich sehr, denn die 12 Rückblicke, dazu ein konsequent geführter Klarheits-Kalender halfen mir sehr, mein Jahr wertschätzend abzuschließen. 12 Schlüsselmomente für 2021 fanden Einlass in diesem Blogbeitrag. Als Bild zu den Schlüsselmomenten habe ich ein Foto ausgesucht aus 2021, das mich auch in 2022 begleiten will: So wie auf dem Bild will ich mich 2022 so oft wie möglich fühlen.

Mein Jahr 2021 auf einen Blick: 12 x in 21
Verlinkung folgt, wenn der Artikel gebloggt ist:-)


Ich begleite dich aus Engstellenzeiten, hin zu mehr Freiraum in deinem Leben. Du willst mehr wissen? Dann lies bei Freiraum kreieren – die DOPPELSTUNDE weiter.