DS-GVO: Weniger Zeug, mehr Zeit!

Die Datenschutzgrundverordnung tritt am 25. Mai in Kraft. Ich gestehe, am Anfang dachte ich, kein Problem: „Betrifft mich nur in wenigen Bereichen“. Dank diverser Foren bin ich nun sensibilisierter für das Thema. Es gab mehr zu tun, als ich dachte. Doch die gute Nachricht ist, das Inkrafttreten des Gesetzes hat auch positive Seiten. Es zwang mich zur Auseinandersetzung mit der Frage, ob ich alle Funktionen meines Blogs wirklich nutze und brauche.

Deshalb habe ich auch die Zeichnung oben ausgewählt. Beide Wohnmobile haben ihre Berechtigung, brauchen aber unterschiedliche Kümmerzeit. Sind natürlich auch unterschiedlich in ihrem Komfort.

Meine persönliche Präferenz kennst du ja! Ich konzentriere mich auf das für mich Wesentliche und reduziere lieber, als dass ich in so großem Stile unterwegs bin. Das hat für mich viel mit Freiraum zu tun.

Ich habe übrigens genau dieses riesige Wohnmobil mit Anhänger erlebt, als ich diesen Blogbeitrag schrieb. Der Wink des „Zufalls?“ inspirierte mich zu dieser Zeichnung.

Die Kurzfassung:
Ich habe in der letzten Zeit meinen Blog intensiv aufgeräumt!

Die Langfassung:
Wenn ich Funktionen meines Blogs gar nicht oder in deutlich verringerter Form nutze, dann ist doch die Frage, warum ich die nun datenschutzkonform mache? Ich habe alles entfernt, was ich nicht wirklich nutze.

Statistik:
Ich gestehe, ich werte keine Statistiken aus. Ab und an schau ich mal in das Tool, das ich standardmäßig installiert habe. Ich stelle fest, dass meine Zugriffszahlen konstant und gut sind. Das ist schön und freut mich, hat aber die Art und Weise, wie ich hier blogge, noch nie beeinflusst. Mein Blog ist werbefrei und von daher muss ich auch keine Zugriffsraten nachweisen.
Von daher gilt nun: Auf Wiedersehen, liebes Statistik-Tool.

Cookies:
Du kannst meine Webseite nun nutzen ohne dass Cookies gesetzt werden. Daher poppt jetzt auch kein „Zustimmungsfenster“ mehr auf.

Kommentarfunktion:

Schon seit ca. 2 Jahren beobachte ich, dass die Kommentare in meinem Blog abnehmen. Meine Fangemeinde kommentiert auf Facebook oder Instagram. Zudem überflutete im letzten Jahr eine Welle von russischen Spamkommentaren meinen Blog. Ich verbrachte mehr Zeit, den Spamfilter zu säubern, als reale Kommentare zu moderieren. Die neue Datenschutzgrundverordnung macht es mir nun leicht.
Die Kommentarfunktion habe ich gelöscht und alle alten Kommentare ebenso. Wer mit mir in Zukunft in Dialog treten will, darf mir gerne eine Mail schreiben.
Ich weiß, es spürt sich radikal an, schöne Kommentare einfach so zu entfernen. Doch sie haben ihre Aufgabe bereits erfüllt und mich im Herz berührt, als ihr sie mir gewidmet habt. 1000 Dank dafür!

Blog abonnieren:
Die Anzahl meiner Abonnenten ist übersichtlich. Viele von euch folgen mir zusätzlich auf meinen Social-Media-Kanälen. Dafür explodierte die Anzahl der Spam-Anmeldungen im letzten Jahr. Ich werde daher auch diese Funktion datenschutzkonform löschen, nachdem ich diesen Blogbeitrag veröffentlicht habe.

Wenn du nun so gar nicht auf Social Media unterwegs bist und gerne mit mir in Kontakt bleiben möchtest, dann schreibe mir das doch per Email.
Wir finden dann eine andere Lösung der Benachrichtigung.

Vielen Dank, dass du bis hierher gelesen hast.

P.S: Hier findest du meine Datenschutzerklärung.