Freiraumbus: Von #30skizzen und einem Wunscherfüllungstag

Gerade bin ich ja in so einem Zeichenrausch. Aus einer spontanen Idee heraus habe ich die #30skizzen öffentlich gemacht. Und das kam so. Ich habe mir ein neues Laptop gekauft, bei dem ich auf dem Display zeichnen kann. Um mit der neuen Materie des „am Rechner zeichnens“ vertrauter zu werden, dachte ich, ich starte mal wieder ein 30-Tage-Zeichen Projekt. Das hatte ich vor 4 Jahren schon mal gemacht, damals waren alle Zeichnungen in einem kleinen Skizzenbuch.
Diesmal habe ich mein Projekt öffentlich gemacht. Ich dachte mir, wenn andere mitmachen, dann kann ich nicht kneifen. So entstand spontan eine Twittergruppe. Ihr könnt der Liste unter dem Hashtag #30skizzen auf meinem @Freiraumfrau-Twitter Account folgen. Weil ich so in Schwung war, hab ich auch gleich noch eine geschlossene Facebookgruppe gegründet. Ich glaube, so insgesamt habe ich 25 MitstreiterInnen. Tag für Tag scrolle ich mich durch das Forum und die Liste, kommentiere und lese, was das Zeug hält und muss mich ganz schön strecken, dass ich auch noch zum selber Zeichnen komme. Parallel dazu hatte ich eine Auftragsarbeit auf meinem Schreibtisch liegen, die mir gerade ganz schön viel Aufmerksamkeit und Geduld abverlangte. Umso mehr freute es mich, dass mein Auftragsprojekt die Ziellinie erreichte und ich endlich mal wieder mit dem Freiraumbus aus der Stadt fahren konnte.

Am Staffelsee hatte ich das Glück direkt am Wasser einen Stellplatz zu bekommen und nutzte den doch recht frischen Donnerstag zum Frühjahrsputz in meinem Bus. Kurze Sonnenpausen saß ich, warm eingepackt vor meinem Bus und schaute aufs Wasser, twitterte und facebookte. Liess mich inspirieren von den tollen Zeichnungen meiner MitzeichnerInnen. Ich kann euch sagen, diese #30skizzen Gruppe hat sich als Ideenpool entwickelt. So tolle Zeichnungen und Ideen, gepaart mit witzigen Kommentaren und kleinen Geschichten.

Am Freitag war dann Wunscherfüllungstag. Das kam so. Ich saß frühstückend und twitterfacebookend vor meinem Bus. Mein Stellplatznachbar ruderte mit seinem kleinen Ruderboot namens ANGELIKA eine Runde über den See. Ich sah ihm hinterher und dachte so vor mich hin, wie schön es wär mal über den See zu rudern… Als er zurück kam, meinte ich, sein Boot würde ja so heißen wie ich. Sehr zu meiner riesengroßen Freude fragt er mich doch glatt, ob ich mir das Boot ausleihen mag. So kam ich am strahlendblauen Freitagmittag zu einem wunderbaren Freiraumruderausflug über den Staffelsee mit gigantischen Rundumausblicken. Ihr könnt euch vorstellen, ich hatte ein Dauergrinsen im Gesicht. Soooo toll. Weil ja Wunscherfüllungstag war, hab ich auch gleich noch den #Schwancomic für Gitte gezeichnet und dabei meine Rudertour gleich mit verarbeitet. Eine echte Reaktivzeichnung ist das geworden.

Hier noch mehr Geschichten aus dem Freiraumbus:
Meine Reise in die Keksfabrik
Mein Haus am See auf Deutschlandtour
Von Wunschkunden, Glühwürmchen und einem Regensee