Was ist eigentlich der Freiraumfrau®-Salon?

Die kurze Antwort auf diese Frage lautet:

Ich kreiere für meine Teilnehmer:innen einen Freiraum für ein besonderes Gespräch. Jedes Gespräch hat ein übergeordneten Begriff, dem wir uns anhand von 3 Fragen widmen.

Jeder Monat hat bei mir einen übergeordneten Begriff, den ich in meinen Rauhnächten aus meinem Kartenset „Begriffe in Bilder übersetzen“ gezogen habe.

Wir treffen uns im virtuellen Raum bei Zoom. Platz ist für maximal 6 Gäste. Die Anmeldung erfolgt via Email. Den Link zum Salongespräch verschicke ich immer erst kurz vor dem Termin, damit er in deinem Emailpostfach nicht verloren geht.

Die lange Antwort lautet:

2017 erschien meine Comicbiografie.

Meine Idee war, dass ich mir ein paar Bücherkisten in meinen Freiraumbus packe und dann damit auf Reisen zu Menschen fahre, die mit mir über Freiräume sprechen wollen.

So entstand die Idee der Tischgespräche-Reisen.

Gastgeber:innen aus meinem Netzwerk luden Menschen an ihren Tisch ein. Ich kam als Ehrengast dazu und moderierte den Abend und schuf den Freiraum für sehr persönliche Gespräche. Ich ermutigte, aus dem eigenen Erfahrensraum zu erzählen.

Frühjahr 2019:

Ich organisierte eine längere Tischgespräche-Reise quer durch Deutschland, deren einzelne Etappen ich verbloggt habe. Meine Reisegeschichte kannst du hier der Reihe nach durchlesen. Ich mochte diese Gespräche auf Reisen und habe wunderbare Menschen aus meinem Netzwerk getroffen.
Und gleichzeitig stellte ich fest, wie anspruchsvoll es für mich war, immer wieder neu in anderen Lebensräumen anzukommen.
Immer wieder neu den Freiraumfaden zu weben und Menschen miteinander zu verbinden, das strengte mich als Hochsensible doch mehr an, als ich mir das vorher gedacht hatte. Zudem lud ich mir ein strammes Reiseprogramm auf und hatte mir zwischendurch auch noch Elternkümmerzeit verordnet.
Im Herbst 2019 folgten ich weitere Tischgespräche. Das letzte Gespräch fand im Febuar 2020 statt.

Dann kam Corona und legte uns alle lahm!

Ich krempelte im Laufe des Jahres 2020 mein Business noch einmal um und bündelte alle meine Talente mit meinem Coachingformat „Freiraum kreieren!“. Das sind 120 Minuten Gesprächszeit, die ich im Anschluss in einer Essenz-Zeichnung für dich zusammenfasse.

Wie sollen Menschen mich kennenlernen und wissen, wie ich Gespräche führe und wie ich ticke? Diese Frage stellte ich mir im Sommer 2020.

Selbstehrlichkeit hilft!

Ich betrachtete in diesem Coronasommer 2020 auch meine Tischgespräche noch einmal sehr kritisch. Es war toll, dass ich so wunderbare Menschen kennengelernt hatte. Und gleichzeitig erinnerte ich mich an den hohen organisatorischen Aufwand, den ich betrieben hatte, um so eine Tischgespräche-Reise zu organisieren. Oft kam es kurz vorher vor, dass Gäste absagten und die Runde immer kleiner wurde. Und auch das immer wieder neu Eintauchen in andere Lebenswelten strengte mich an. Oder sagen wir mal, die Fülle der Lebenswelten, die ich hintereinander erlebte, die strengten mich an. Hinzu kam, dass ich mir deutlich zu wenig Pausen für mich, fürs Verstoffwechseln der Eindrücke und die Nachbereitung eingeplant hatte. Da bin ich in meine eigene Leistungsfalle getappt und habe meine hochsensible Natur missachtet.

Herbst 2020: Ich verlagere die Tischgespräche in den virtuellen Raum!

Corona zwang uns auf einmal verstärkt in virtuelle Meetings. Ich merkte schnell, wie sehr ich das mochte. Keine große Anreise und spannende Menschen von überall her.
Auf einmal wurde mir klar, wie ich meine Tischgespräche weiterführe. All die organisatorischen Anstrengungen entfallen, wenn ich meine Gespräche an den virtuellen Tisch bei Zoom verlagere. Gedacht, gemacht! Und schon immer wollte ich einen Salon einrichten. Da lag es nahe, ihn Freiraumfrau®-Salon zu nennen, schließlich bin ich ja nun die Gastgeberin.

(Wobei es sehr spannend ist, dass viele Menschen Freiraum-Salon lesen.)

Das Tolle ist, dass Menschen von überall an meinem Salongespräch teilnehmen können. Ich lege die Termine fest, bestätige die Anmeldungen und verschicke kurz vorher den Link zu Zoom. Ansonsten habe ich keinen organisatorischen Aufwand. Das entlastet mich sehr.
Und wenn es einmal keine Anmeldungen gibt, dann entfällt das Gespräch einfach.

Ich bin total glücklich mit diesem Format, weil ich meine kreative Kraft und Hochsensiblität artgerecht leben kann. (Danke Corona!)

Was erwartet dich im Freiraumfrau®-Salon?

In 2x 40 Minuten haben wir genügend Zeit uns reihum 3 von mir entwickelten Fragen zu widmen. Jede:r Teilnehmer:in erhält Reflektionsraum für seine/ihre Antworten. Die anderen hören zu und bekommen wesentliche Impulse und Hinweise zu ihrem eigenen Thema. Das ist immer wieder spannend, wie eine übergeordnete Gemeinsamkeit über einem Salongespräch schwebt. Ich webe Beispiele aus meiner Erfahrungswelt ein, oder lese etwas aus meiner Comicbiografie vor. Manchmal öffne ich auch mein Rauhnachtsbuch und lese daraus etwas vor. Du hast so die Gelegenheit mich in meiner Art und Weise kennenzulernen.

Die Teilnahme am Freiraumfrau®-Salon kostet dich „nur“ deine Zeit.

Was andere sagen:

Gerade habe ich eine sehr feine Referenz von Marlis Lamers zum Salongespräch geschenkt bekommen, die du hier nachlesen kannst.
Und die anderen Feedbacks zum Salon findest du auf der Salongespräche-Seite.

Bist du dabei?

Nächste Woche gibt es am Mittwoch, den 30.06., um 19:30 Uhr den Salon zum Thema ACHTSAMKEIT.
Im Juli geht es um den DURCHHÄNGER.
Am Donnerstag, den 15.7. treffen wir uns um 10 Uhr.
Am Freitag, den 30.7. treffen wir uns um 19:30 Uhr am virtuellen Tisch bei Zoom.
Schreib mir einfach eine E-Mail an mail@freiraumfrau.de, wenn du teilnehmen magst.