Buchbesprechung: Sabine Dinkel „Hochsensibel durch den Tag“

Hochsensibel durch den Tag

Liebe Sabine,

wir lernten uns, nach virtuellen Begegnungen auf Twitter im Frühjahr 2014 bei einem Zeichenseminar am Starnberger See persönlich kennen. Ich erinnere mich gerne an das tiefsinnige Gespräch mit Dir, derweil wir über den See in die Berge schauten. Du erzähltest mir von Deiner Hochsensibilität, ich war gerade dabei die meinige zu entdecken. Seitdem beschäftigt mich das Thema sehr. Ich war daher schon sehr neugierig auf Dein Buch „Hochsensibel durch den Tag“, das gerade im Humboldt-Verlag und in Zusammenarbeit mit hochsensibel.org erschienen ist.

Ich weiß, Du bist gespannt, wie ein Flitzebogen, wie ich Dein Buch finde, deshalb gleich vorweg, ich bin begeistert über Dein Erstlingswerk. Es ist ein wunderbarer Alltagsratgeber für hochsensible Menschen geworden.

So, jetzt kannst Du durchatmen und den Rest in Ruhe lesen…!

Mir gefällt das farblich schöne und stimmige Cover mit sanfter Haptik. Der Türkiston zieht sich als Ordnungselement durch das gesamte Buch, gliedert die einzelnen Kapitel und unterlegt die Kapiteleinführung. Ich mag die dadurch entstehende klare Lesbarkeit und damit die Strukturierung des Buches. Du schreibst an einer Stelle, wie wichtig eine klare visuelle Ordnung für Hochsensible ist. Schön, dass das Buch diesem Ordnungsanspruch folgt.

Schon auf den ersten Seiten hatte ich das Gefühl, ich höre Dich beim Lesen reden. Dein Schreibstil ist locker, witzig und klar. Ich mag die Mischung aus Wissensvermittlung, Anregungen und Erklärungen, gewürzt mit vielen Beispielen aus Deiner eigenen Erfahrungswelt und der Deiner Klienten. Alles ist sehr bildhaft beschrieben. Als „in Bildern denkender“ Mensch kommt mir das sehr entgegen.

Durch die klare Gliederung des Inhaltsverzeichnisses konnte ich, was Du ja auch auf Seite 12 schreibst, genau an die Stelle hopsen (ja, ich höre Deine Stimme…) die mich gerade interessiert.

In den Anfangskapiteln „Echt reizend“ und „Was ist denn das – hochsensibel?“ finde ich einen prägnanten Überblick, was unter Hochsensibilität zu verstehen ist, ergänzt mit einem Test und Bespielen.

Du hast Dir einmal rundum Gedanken gemacht, in welchen Bereichen Deines Lebens Deine Hochsensibilität Auswirkungen hat: Tagesgestaltung, Arbeitsplatz, Selbstfürsorge, Freundschaft, Partnerschaft, Netzwerken und Arztbesuchen, jedem dieser Themen widmest Du jeweils ein eigenes Kapitel. Ich mag, dass Du einerseits beschreibst, wie es idealer Weise laufen kann und andererseits auch einen Notfallplan skizzierst.

Da Du selber keine Kinder hast, streifst Du dieses Thema nur und schreibst über Deine Erfahrungen als Kind hochsensibler Eltern.

Im Kapitel „Praktische Helferlein“ gefallen mir die, ich nenne sie jetzt mal „kleinen Geschichten“, mit denen ich anderen meine Hochsensibilität erklären kann. Mein Favorit ist die Geschichte vom Bienenstock.
Über die Typologisierung in diesem Kapitel „wie andere auf hochsensible Personen reagieren“ habe ich übrigens sehr geschmunzelt.

Mein Lieblingskapitel ist „Schöne Dinge tun und Energie tanken“. Heute morgen habe ich gleich meine To-Do-Liste in ein „Fokus-Modell“ geändert. Im Zentrum steht dabei für mich heute, Dir diesen Brief zu schreiben.
Andere hilfreiche Ideen werde ich nach und nach ausprobieren. Als erstes baue ich mir einen „Ressourcen-Pool“, damit ich in überreizten Zeiten auf Ideen für Energiequellen zurückgreifen kann.

Bisher habe ich einen Alltagsratgeber bei den Büchern über Hochsensibilität vermisst. Wie schön, dass mit Deinem Buch diese Lücke nun gefüllt ist.

Von mir gibt es daher eine klare Leseempfehlung.

Ein schöner Alltagsratgeber, den ich immer wieder in die Hand nehmen werde und den ich auch Nicht-HSP-lern zum besseren Verständnis von hochsensiblen Mitmenschen sehr ans Herz legen kann.

Ich wünsche Dir viele begeisterte Leserinnen und Leser.

Alles Liebe.
Deine Freiraumfrau

***P.S: Klasse, dass Du zusätzlich zum Buch eine ganze Palette von Downloads auf Deiner Homepage zur Verfügung stellst.

 

10 Gedanken zu “Buchbesprechung: Sabine Dinkel „Hochsensibel durch den Tag“

  1. Liebe Angelika,
    das ist eine äußerst präzise Buchbesprechung (wie ich es von Dir gewohnt bin), der ich vollumfänglich total 100% zustimme (auch wenn ich noch nicht fertig bin mit Lesen ☺). Mir gefallen auch die Strukturierung und die haptische Aufmachung des Buches besonders gut. Die humorige Sprache kommt mit zupass; „Sollten Sie trotzdem duschen wollen (oder müssen, je nachdem),….“. Eine Fundgrube sind auch die verschiedenen Übungen und Vorschläge.
    Ich schließe mich Deiner Empfehlung rundherum an,
    liebe Grüße, Lydia

  2. Liebe Angelika,
    ich konnte einfach nicht anders, nachdem ich deine wunderbare Buchbesprechung gelesen habe … ich habe mir soeben das Buch bestellt und freue mich sehr darauf, es zu lesen.
    Vielen Dank für die Empfehlung und ganz liebe Grüße aus Dresden
    von Annett

    • Liebe Annett,
      wie schön, ich freue mich, dass ich dich inspirieren konnte. Und die Autorin wird das auch sicher freuen.
      Ich bin mir sicher, du wirst das Buch lieben.
      Viel Spaß beim Lesen und sag mir bitte, wie es dir gefallen hat.
      Liebe Grüße aus München,
      Angelika

    • Liebe Andrea,
      wie schön, dass ich Dich mit meiner Rezension inspirieren konnte. Ich bin gespannt, was Du berichten wirst.
      Wie ich heute schon auf Facebook schrieb, ich empfehle nichts, hinter dem ich nicht zu 100% stehe.
      Liebe Grüße,
      Angelika

  3. Liebe Angelika.

    Eine wunderbare Rezension. Ich kenn das Buch nicht, hab jetzt aber eine klarere Vorstellung davon, was mich erwartet. Gerade weil Du so persönlich schreibst.

    Herzlichen Dank. Und viele Grüße.

    • Lieber Franz,
      danke für dein Feedback, das freut mich sehr. Das war meine erste Buchrezension und ich habe sie intuitiv so geschrieben, wie es mir am Herzen lag.
      Wenn du das Buch liest, dann bin ich gespannt, was du dazu sagst und ob du dann meinem Bericht zustimmen kannst.
      Liebe Grüße,
      Angelika

  4. Liebe Angelika,

    ich bin immer noch ganz beglückt und überwältigt von deinen Zeilen an mich und grinse sehr fröhlich vor mich hin :o)

    Und ich bin beeindruckt von der unglaublichen Resonanz, den dein Beitrag auf Facebook und Twitter ausgelöst hat. Gleich gehe ich nämlich schon wieder zum Briefkasten und werfe ein Buch mit Widmung und Nasenmännchen ein. ;o)

    Ganz dickes Danke!
    #hach

    Herzliche und hochsensible Grüße
    Sabine

    PS.
    Ich werde deinen Beitrag auf jeden Fall auch noch auf meiner Website verlinken.

    • Liebe Sabine,
      ich bin selber ganz überrascht über die schönen Reaktionen, die meine Rezension ausgelöst hat. Und ich freue mich sehr für Dich und Dein Buch. Denn Ihr beide habt das echt verdient. Ein wirklich gelungenes Erstlingswerk hast Du da hingelegt.
      Da bist Du nun mein Vorbild, wenn ich mich dieses Jahr an meinen Buchtraum mache.
      Alles Liebe.
      Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *