Begriffe in Bilder übersetzen: Loslassen

Loslassen-Freiraumfrau

Ich brauche ja Impulse von außen, damit ich zum Zeichenstift greife.

Vor einiger Zeit rief die wunderbare Gitte Härter zu einem Bilderblogstöckchen auf, in dem sie 3 Zeichnungen als Inspiration zur Verfügung stellte. Im ersten Moment konnte ich mit Luftballon, Karotte und Hase ja so gar nix anfangen. Ich twitterte, dass ich noch keine Idee hätte und liess somit das Thema erst mal los für mich. Während ich das twitterte, machte es klick in meinem Kopf. luftballon_gittehaerter

Luftballon = Loslassen. Ich nehm also Gittes Luftballon!

Alles andere kam dann wie von selbst.

Ich hatte ja schon mal in anderer Form über das Loslassen geschrieben. Da steht, wer loslässt hat die Hände frei. Oder, loslassen kann man nur, wenn man vorher etwas in Händen gehabt hat.

So oder so geht es um ein gewisses Maß an Leichtigkeit. Und da ist der Luftballon doch ein wunderbares Symbol. Dankenswerter Weise eignet er sich auch noch klasse als O.

Kurz und Knapp, ich werfe dir hiermit das Bilderblogstöckchen bumerangmäßig zurück, liebe Gitte. Bin sehr gespannt auf den Bilderreigen der Blogbeiträge, die Karotte, Hase und/oder Luftballon aufgreifen werden.

5 Gedanken zu „Begriffe in Bilder übersetzen: Loslassen

  1. Gefällt mir sehr gut, Deine Umsetzung.
    Hab kürzlich bei einer Erzählnacht auch versucht, das Loslassen zu demonstrieren und hab am Ende meiner Geschichte erst einen Ball fallen lassen, um zu zeigen, was loslassen nicht sein sollte) und dann eine Feder von meiner Hand geblasen.
    Und trotzdem „Loslassen“ ist für mich immer noch eine sehr schwierige Übung.
    Wie ich gerade wieder mal bei einer aktuellen beruflich Situation feststelle.
    Bin halt eine „Meisterin, die übt“ :-)

  2. Jetzt lässt mich dieser – Deiner Gedanken nicht los – „loslassen kann man nur, wenn man vorher etwas in Händen gehabt hat“.
    Unlängst war bei einer Talkshow ein Mann, der seine Angehörigen bei dem German Wings Absturz verloren hat und er ganz offensichtlich noch nicht loslassen kann, weil man ihm seine drängenden Fragen seitens Lufthansa nicht beantwortet.
    Ist es das, was Du damit meinst?

    • Liebe Beatrice,
      zuerst einmal freut ess mich sehr, dass dir meine Umsetzung gefällt.
      Loslassen besteht für mich aus vielen Aspekten. Etwas Loslassen, wie den Luftballon bedeutet, es gehen zu lassen. Das kann eine Erinnerung sein, ein bestimmtest Thema aber auch den Schmerz über den Verlust von geliebten Angehörigen. Im Loslassen steckt das Wort Los, im Sinne von Schicksal. Welche Zeit ich brauche, welche Methoden ich anwende, um dieses Los gehen lassen zu können, das ist meiner Erfahrung nach von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Der Mann aus der Talkshow wird andere Wege des Loslassens finden dürfen, wenn seine Fragen nicht beantwortet werden. Keiner hat gesagt, dass dieser Prozess leicht und schnell geht, mal abgesehen davon, dass in diesem speziellen Fall das Thema Trauer eine zusätzliche und intensive Rolle spielt.

      Liebe Grüße,
      Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.